Intelligentes Verkehrssystem statt blinder Verbotswahn!

Erstellt am: 14.05.2020 – Geändert am: 18.05.2020

Quelle: Canva

Der Verkehrssicherheitsrat fachte diese Woche die Diskussion um ein generelles Tempolimit auf deutschen Autobahnen erneut an. Das Gremium besteht aus Vertretern von Unfallversicherungen, Verkehrsverbänden, Automobilclubs, TÜV und Automobilindustrie. 

In einer kontroversen Abstimmung sprachen sich nun 10 der 25 Gremienmitglieder für ein generelles Fahrverbot aus. 11 Experten enthielten sich, 4 stimmten gegen dieses pauschale Vorgehen. Ein klares Votum sieht anders aus. Dabei bleibt die Forderung nach einem generellen Tempolimit ideologischer Irrsinn und reiner Fetisch!

Bisweilen hilft eine Versachlichung der Debatte. Fakt ist: Autobahnen sind die sichersten Straßen in Deutschland. Die Mehrheit der tödlichen Unfälle passiert auf Landstraßen, auf denen ohnehin bereits eine Tempobegrenzung herrscht. Auch die errechnete CO2-Einsparung durch ein Tempolimit ist mit zwei Prozent der CO2-Emissionen im Pkw-Verkehr eher gering. Dem Klima ist mit einem starren Limit also nicht gedient. Dasselbe gilt für den Lärm. Nicht die Pkw, sondern die Lkw sind die größten Lärmverursacher. Für sie besteht bereits ein 80-km/h-Limit. 

Der Waiblinger Bundestagsabgeordnete, Joachim Pfeiffer, erläutert: "Um die Verkehrssicherheit zu erhöhen, wäre ein intelligentes Verkehrssystem viel sinnvoller, das nicht nur die Wetter- und Verkehrslage betrachtet, sondern auch die Höchstgeschwindigkeit situationsabhängig anpasst. Mit einer festen Geschwindigkeitsbegrenzung auf deutschen Autobahnen wäre nichts gewonnen, aber ein weiteres Stück Freiheit beschnitten. Es ist höchste Zeit, wieder mehr Eigenverantwortung vom mündigen Bürger einzufordern und gleichzeitig dem ideologischen Verbotswahn der Linksgrünen ein Ende zu setzen!"

Zurück