Internationale Kooperationen sind gefragt

Erstellt am: 25.02.2021 – Geändert am: 26.02.2021

In Zeiten von Corona finden auch im Bundestag größtenteils Termine und Veranstaltungen virtuell statt. Trotzdem ersetzt der digitale Austausch nicht immer das persönliche Gespräch. Diese Woche besuchte Joachim Pfeiffer die australische Botschaft, um mit Botschafter, S.E. Philip Green, über deutsch-australische Kooperationsmöglichkeiten beim Thema Wasserstoff zu sprechen.    


„Wasserstoff als CO2-neutraler Energieträger soll bei der Umsetzung der Energiewende eine zentrale Rolle spielen und birgt zudem enormes wirtschaftliches Potenzial. Mit der im Juni 2020 verabschiedeten Nationalen Wasserstoffstrategie sind die Weichen dafür gestellt, dass Deutschland bei der Entwicklung von Wasserstofftechnologien Vorreiter wird. Neben Investitionen und Anreizen braucht es dafür aber vor allem auch internationale Kooperationen", betont der wirtschafts- und energiepolitische Sprecher der Unionsfraktion, Joachim Pfeiffer, der sich diese Woche dazu auch mit weiteren Diplomaten in Berlin austauschte. So standen Gespräche mit dem neuseeländischen Botschafter, S.E. Rupert Thomas Holborow, sowie dem Botschafter des Königreichs Saudi-Arabien, S.E. Essam Ibrahim H. Baitalmal, auf der Tagesordnung des Bundestagsabgeordneten.

Mehr zum Thema Wasserstoff lesen Sie hier in einem Gastbeitrag von Joachim Pfeiffer.  

Zurück