Schnelles Internet für Winnenden durch Bundes-Föderprogramm

Erstellt am: 31.03.2020 – Geändert am: 31.03.2020

Die große Kreisstadt Winnenden wird im Rahmen des Förderprogramms des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur zur Unterstützung des Breitbandausbaus in der Bundesrepublik Deutschland in Höhe von 627.595 Euro gefördert. Hierzu erklärt der Waiblinger Bundestagsabgeordnete Joachim Pfeiffer:

„Winnenden kann sich über eine Förderung von mehr als 625.000 Euro durch die Bundesregierung freuen. Im Zuge des Förderprogramms „Breitbandausbau in der Bundesrepublik“ werden so zahlreiche Haushalte mit aktuell langsamem Internetanschluss in Zukunft von den Fördermaßnahmen profitieren.“ Für einen zügigen Ausbau der Breitband-Infrastruktur hatte der CDU-Politiker Joachim Pfeiffer in der Vergangenheit eingesetzt.

 

Hintergrund:
Die Bundesregierung hat sich in der aktuellen Legislaturperiode zum Ziel gesetzt, gemeinsam mit den Telekommunikationsunternehmen flächendeckend in Deutschland Gigabit-Netze zu schaffen. Sie führt daher die bestehende Breitbandförderung in den Gebieten, in denen kein marktgetriebener Ausbau stattfindet, seit dem 6. Förderaufruf nunmehr ausschließlich mit Gigabit-Zielen fort. Das Förderprogramm wurde zusätzlich im Verfahren wesentlich vereinfacht. Dies ist der erste wichtige Baustein zur Erreichung der Gigabit-Ziele. Damit werden alle noch verbliebenen weißen Flecken (verfügbare Anschlussgeschwindigkeit < 30 Mbit/s) unmittelbar an das Gigabitnetz angeschlossen.

Zurück